• aktuell

     

    icon kirchsanierung

     aktualisiert 19.09.17

    icon welz

     

    icon jahresplan

Ausflug Sächsische Schweiz

Am 12.10.2014 machten wir uns per Bahn auf den Weg, um die Berge der Sächsischen Schweiz zu erklimmen. Ziel war die Bastei im Kurort Rathen. Start war morgens um halb acht auf dem Bahnhof in Neupetershain. War die Zugfahrt nach Dresden noch sehr entspannend, und von Steffen hervorragend vorbereitet, mussten wir auf dem Hauptbahnhof DD feststellen, dass ganz Sachsen offenbar die gleiche Idee hatte – Umfallen war im Zug nach Rathen nicht mehr möglich.
Nach einer kurzen Fahrt mit der Fähre über die Elbe erreichten wir gegen 10.00 Uhr den Kurort Rathen. Zu dieser Zeit waren die Berge der Sächsischen Schweiz noch vollständig in Nebel gehüllt, so dass keiner von uns erahnen konnte, was ihn heute noch erwarten würde. Angespornt von Robert's Versprechen, bald einen frischen Kaffee zu bekommen, machten wir uns auf den Weg, die Bastei zu erstürmen. Der Weg führte vorbei am Amselsee zu den Schwedenlöchern. Von dort an übernahm Tara die Führung durch die Felsen - über ca. 890 Stufen - hinauf zur Bastei. Oben angekommen hatten alle nur noch eine Frage - Robert, wo bleiben die Getränke?
Nach einer ausgiebigen Pause machten wir uns auf den Weg zu unserem Ziel, dem Berghotel. Bei einem tollen Ausblick aus dem Panoramarestaurant über die sächsische Schweiz konnten wir unser Essen genießen und vor allem endlich auch das ein oder andere Getränk.
Zurück ging es über die Basteibrücke und die Felsenburg Neurathen. Auf Grund des hervorragenden Wetters und der schönen Landschaft entstanden einige tolle Erinnerungsfotos.
Nach erfolgreichem Abstieg entschlossen wir uns kurzfristig, die kulturellen Schätze Dresdens (Frauenkirche) zu besuchen. Nach einer Fahrt mit der Straßenbahn konnte Andreas den Kindern dann auch noch eine historische „Bimmelbahn" zeigen. Anschließend ging es zurück über den Altmarkt und die Prager Strasse. Bei immer noch wunderbarem Wetter neigte sich unser Wandertag dem Ende entgegen. Angekommen auf dem Hauptbahnhof DD holten wir schnell unseren „Reiseproviant" aus den Schließfächern, eilten zum Zug, und fielen doch recht erschöpft in unsere Sitze. Fröhlich wie der Tag begonnen hatte, ging die Fahrt zurück, und alle waren sich einig, DAS WAR EIN TOLLER AUSFLUG!

 

Text: Kerstin Dutschke-Salan, Robert Müller

Fotos: Hagen Thoran